Artikel » 2015 » Endrunde geht in die 2. Runde - Umzug in die Stadthalle zu Apolda Artikel-Infos
   

  Endrunde geht in die 2. Runde - Umzug in die Stadthalle zu Apolda
21.08.2015 von Bernd Voekler

Aus der Vorrunde qualifizierten sich 6 Spieler für die Endrunde. Während die Plätze für Sebastian Pallas, Maximilian Mätzkow und Jana Schneider für mich keine Überraschung darstellten, waren es jene für Alexander Krastev und Richard Bethke schon! Obwohl sie als Deutscher Meister U10 (Alex) und Vizemeister U10 (Richard) natürlich bereits auf sich aufmerksam gemacht hatten.
Familiär bedingt musste Robert Stein auf seinen Platz verzichten und so kam Theo Gungl noch unverhofft in den Genuss der Endrunde als Nachrücker.
Wieder genesen ist zum Glück auch Luis Engel aus Hamburg, der pünktlich zum Endrundenstart in Apolda am Brett sitzen konnte.
Die erste Runde brachte neben den Favoritensiegen auch eine kleine Sensation für uns. Jana Schneider gewann souverän gegen Jonas Bjerre. Der junge Däne hatte eine fast perfekte Vorrunde abgeliefert aber bekam gegen die EU-Siegerin von Mureck kein Bein aufs Brett.
Die Finalrunde wird ELO-ausgewertet und mit der üblichen EM/WM-Bedenkzeit gespielt. Sieben JWM-Starter für Deutschland, darunter 4 Deutsche Meister absolvieren eine turniernahe WM-Vorbereitung- das Konzept des Jugendmasters scheint aufzugehen.
Im parallel ausgetragenen Zweikampf zwischen Vincent Keymer und GM Roland Schmaltz verschärfte sich die anfänglich ruhige spanische Partie nach einem Qualitätsopfer des badischen Großmeisters auf f6. Viele Kiebitze waren nicht von Vincents Stellung überzeugt. Ich gebe zu, auch ich gehörte dazu! Mit welcher Kaltschnäuzigkeit der junge Rheinland-Pfälzer jedoch die Position verteidigte und ein Remis erzwang, beeindruckte auch Roland Schmaltz im Nachhinein.



Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 4,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben